Impressionen von der UNSEEN Fair 2016

Ein Tag auf der Amsterdamer Fotokunst-Messe

Gestern noch in Köln auf der Photokina, erleben wir heute den letzten Tag der UNSEEN Photo Fair in der Westergasfabriek. Der großartige Mix aus Location, Bilderschau und Büchermarkt und dem lebendigen Austausch zwischen Profis, Nachwuchs und Besuchern hat uns einen gelungenen Sonntag beschert.

unseen-amsterdam-2016-photo-international-wagner-01785

Onsite Project: Das Foam Magazine präsentiert das Werk von 24 jungen Künstlern, die bei Foams jährlichem Talentwettbewerb „Foam Talent“ ausgewählt werden. 2016 waren es 1500 Einsendungen aus 75 Ländern. Mehr dazu kann man im Foam Magazine #45 lesen.

Unser Hotel liegt mitten in der Altstadt Amsterdams. Schmale Bürgerhäuser schmiegen sich eng aneinander, gegliedert durch die weltbekannten Grachten und die Sonne scheint auch noch. Was für ein Unterschied zu Köln, das bei mir nicht gerade mit dem Charme seines Stadtbilds punkten kann. Nach den arbeitsreichen Messetagen auf der vollen und hektischen Photokina, genießen wir den Anflug eines Urlaubsgefühls. Wir bahnen uns den Weg durch zahllose Radfahrer und Fußgänger. Kurz hinter dem Zentrum wird es ruhiger und bald spazieren wir durch den Westerpark zur Fotomesse auf dem Gelände der ehemaligen Westergasfabriek.

Erste Eindrücke

Die 5. UNSEEN empfängt uns bereits vor den alten Backsteingebäuden mit den ersten Kunstprojekten. „Onsite Project“ heißen die Arbeiten, die teilweise als Installation zum Mitmachen einladen oder auch auf großformatigen Tafeln Einblick in die Arbeiten talentierter Nachwuchsfotografen geben. Bis die Messe um 11 Uhr öffnet, lassen wir uns schon mal inspirieren.

Galerien

Selten habe ich eine so entspannte Atmosphäre wie auf dieser fast familiären Veranstaltung erlebt. Die Fotokunst- und Verkaufsmesse bietet große Vielfalt in bemerkenswert hoher Qualität. Ich werde sofort Teil des lebendigen Austauschs zwischen Fotokünstlern, Galeristen, Sammlern, Kuratoren, Verlegern, Publizisten und anderen Fotoenthusiasten.

Das Herzstück der UNSEEN Fair ist der runde Gasometer. Ich betrete den roten Zylinder und stehe vor weißen Wänden, die strahlenförmig und durchlässig den ganzen Raum ausfüllen. Dabei hat dieses Kunstkarussell eine so klare Struktur, dass man sich die Fülle der Bilder ganz leicht erschließen kann. Im Zentrum ist ein offener Bereich, auf den alle Strahlen hinführen. Hier erhebt sich ein Aufbau, von dessen Plattform man bequem die gesamte Szenerie mit den rund 50 Galerien aus aller Welt aus der Vogelperspektive überblicken kann.

unseen-amsterdam-2016-mohau-modisakeng-photo-international-wagner

Die Ausstellungsfläche der UNSEEN Fair im Gasometer der Westergasfabriek gibt 2016 rund 50 Galerien Platz für ihre Fotokünstler.

Talentförderung

Wunderbar finde ich, wie vielversprechende Talente der Fotokunstszene – unabhängig vom Alter – gefördert werden. Im Rahmen der Messe bekommen ausgewählte Newcomer die Chance, sich einer internationalen Fachöffentlichkeit zu präsentieren. Zusätzlich werden Awards vergeben, die mit Preisgeldern und anderen Formen der Förderung dotiert sind. Eine großartige Gelegenheit, ambitionierte Künstler und neue Ideen für unseren PI-Blog aufzutun.

Veranstaltungsprogramm und Büchermarkt

Leider hatten wir für die Vorträge, Workshops, Präsentationen und Diskussionen im „Living Room“ kaum Zeit und konnten nur einen kurzen Eindruck von der lockeren Atmosphäre gewinnen.

Dafür haben wir uns ausführlich auf dem „UNSEEN Book Market“ umgesehen. Hier habe ich das Gewinner-Buch von Dieter De Lathauwer (Belgien) des Photo Book Dummy Award durchgeblättert und viele mutige und ungewöhnliche Projekte von kleineren Verlagen entdeckt. Zufällig begegne ich beim Stöbern Birte Kreft vom Kerber Verlag. Sie präsentiert auf ihrem Stand auch das Fotobuch „Bedouin“ von Stefan Loeber, das ich gerade hier im PI-Blog empfohlen habe. So klein ist die Welt …

unseen-amsterdam-2016-bookmarket-photo-international-wagner-01879

Der UNSEEN Book Market präsentiert über 60 unabhängige Verlage mit Neuvorstellungen, Signierstunden und einem lebendigen Austausch.

Bis zum nächsten Mal

Wir haben an diesem Sonntag nur einen kleinen, aber vielversprechenden, Ausschnitt der Fotokunst-Messe erlebt. Beim nächsten Mal werde ich mir sicher für die Veranstaltungen der UNSEEN mehr Zeit nehmen und nicht nur einen Tag an die Photokina anhängen, weil man halt schon praktischerweise in der Nähe ist. Schade, dass beide Messen heuer zeitgleich liefen. Im Unterschied zur Photokina, findet die UNSEEN jedes Jahr statt, also gibt es 2017 keine Überschneidung. Die Amsterdamer UNSEEN Photo Fair und das UNSEEN Photo Festival verdienen volle Aufmerksamkeit.

Schnappschüsse von der UNSEEN Fair 2016

UNSEEN Fakten und Links

Gegründet 2012 von: Foam Fotografiemuseum Amsterdam, office for cultural business development Platform A und Kreativagentur Vandejong

Termin: jährlich im September

Veranstaltungsort UNSEEN Photo Fair: Westergasfabriek, Amsterdam
Veranstaltungsort UNSEEN Photo Festival: wechselnde Stadtbezirke

Interview auf der UNSEEN-Webseite mit Bas van Tol, der mit dem Architekturbüro Müller van Tol für den Messebau verantwortlich ist.

www.unseenamsterdam.com
UNSEEN News
UNSEEN bei Facebook
UNSEEN bei Instagram
UNSEEN Vimeo

UNSEEN Awards

Outset | Unseen Exhibition Fund
Gewinner 2016 ist Ren Hang (geboren 1987, China).

ING UNSEEN Talent Award 2016 – European Edition
Gewinner 2016 ist der Österreicher Thomas Albdorf (geboren 1982).

UNSEEN Dummy Award 2016
Gewinner 2016 ist der Belgier Dieter de Lathauwer (geboren 1978) mit seiner Einreichung „I Loved My Wife (killing children is good for the economy)“.

Meijburg Art Commission
Gewinner 2016 ist Elspeth Diederix (geboren 1971, Kenia).

nikon-photo-international-photokina-gallerie

Unterwegs auf der Photokina 2016

Kurzberichte und Bilder über die Weltleitmesse der Fotografie in Köln.

Tag 1
Tag 2
Tag 3
Tag 4

stefan-loeber-bedouin-titel-2

Interview mit Stefan Loeber

Der junge Münchener Fotograf erzählt uns, wie aus seiner Bachelor-Arbeit über Beduinen in der Wüste Negev in Israel, das Fotobuch „Bedouin“ entstanden und Ende 2015  im Kerber Verlag erschienen ist.

Zum Interview