Die Villa Stuck präsentiert Willy Fleckhaus

In der dritten Auflage zeigt die sehenswerte Ausstellung noch mehr Magazine, Fotografien, Illustrationen, Bücher und Plakate aus dem Schaffen dieses außergewöhnlichen Gestalters.

Die Fotos entstanden zur Ausstellungseröffnung am 31. Mai 2017 in der Villa Stuck, München.

Unseren ausführlichen Beitrag über die Ausstellung im MAKK finden Sie in diesem Blog: Willy Fleckhaus – Design, Revolte, Regenbogen

Sonderveranstaltungen in der Villa Stuck

Am Freitag, 28. Juli gibt es einen besonderen Leckerbissen: Gezeigt wird der Film „Mädchen Mädchen“ von Roger Fritz. 
Ein faszinierender Film im Geist des jungen Deutschen Kinos mit dem damaligen Jungstar Helga Anders. Er spielt in und um München und liefert ein wunderbares Zeitkolorit der 1960er Jahre.
Roger Fritz wird anwesend sein und vor der Vorführung in einem Talk über seinen Film und seine Zeit Auskunft geben.
Bei Sonnenschein im Garten der Villa Stuck, wenn es regnet im Foyer. Ab 21 Uhr.

Am Freitag, 21. Juli wird der Kurator Hans-Michael Koetzle mit Wolfgang Jean Stock über die beiden großen Gestalter Otl Aicher vs. Willy Fleckhaus diskutieren. Was hatten die beiden Alpha-Tiere des deutschen Grafikdesign gemeinsam, was hat sie getrennt?

Nach Köln und Hamburg ist in München mit „Willy Fleckhaus – Design, Revolte, Regenbogen“ eine neue Ausstellung mit eigenem Flair entstanden. Es werden mehr Exponate und zusätzlich ein eigens produzierter Film mit Interviews gezeigt – bis 10. September 2017.

Das Mehr in der Villa Stuck

Im historischen Künstlerhaus Villa Stuck in der Prinzregentenstraße erhält die Ausstellung einen großzügigen und stilvollen Rahmen. Es gibt mehr Räume und Fläche, luftigere Arrangements und viel Platz für die Schaukästen mit den Magazinen und Fotografien. Für die Münchner Station hat der Kurator Hans-Michael Koetzle weitere Fotografien und Magazine organisiert. So zeigen Bilder von Michael Friedel (geb. 1935, Berlin) den Wortkünstler und Musiker Georg Kreisler (geb. 1922, Wien), der 1961 auf dem Münchner Königsplatz Klavier spielt.

Passend dazu wird die Geschichte zu den Aufnahmen im – extra für die Ausstellung angefertigten – Film von Michael Friedel erzählt. Georg Kreisler und sein Klavier wurden später in der twen freigestellt und vom Königsplatz war nichts mehr zu sehen. In ca. 35 Minuten kommen Zeitgenossen von Willy Fleckhaus zu Wort, die in lockeren Interviews von beruflichen wie privaten Erlebnissen berichten. Der Person Willy Fleckhaus kommt man damit in der Münchner Ausstellung deutlich näher. Im Film sind zu sehen: Michael Friedel (Fotograf), Guido Mangold (Fotograf), Prof. Uwe Göbel (Student bei Willy Fleckhaus), Roger Fritz (Filmemacher und Fotograf).

Willy-Fleckhaus-Villa-Stuck-Georg-Kreisler-photo-international-2017-3374

Michael Friedel: Der Wiener Chansonnier Georg Kreisler auf dem Münchner Königsplatz, 1961. Veröffentlicht in twen Nr. 1, 1962. Sammlung Hans-Michael Koetzle.

Willy-Fleckhaus-Villa-Stuck-photo-international-2017-3333

Michael Friedel erzählt im Film über seine Begegnungen mit Willy Fleckhaus. Villa Stuck, München, 31. Mai 2017.

Layouts an der Wand

In dieser dritten Ausstellung kann man sich wunderbar mit Details beschäftigen. Mir gefällt auch, wie die Magazine im Video von Hand durchgeblättert und groß an die Wand projiziert werden. Eine runde Sache: einmal zum Einstieg in die Fleckhaus-Ausstellung und einmal zum Abschluss.

Willy-Fleckhaus-Villa-Stuck-photo-international-2017-3352

Ausstellungseröffnung am 31. Mai 2017 in der Villa Stuck, München.

Tipp

Wenn Sie das Thema und die Ausstellung ebenso begeistern wie mich, sollten Sie auf jeden Fall den sehr informativen und liebevoll gestalteten Ausstellungskatalog erwerben.

Mehr zum Thema finden Sie auch in Photo International 5/2016. Unser Chefredakteur Hans-Eberhard Hess erzählt im Editorial über eine persönliche Begegnung mit Willy Fleckhaus und interviewt im Rahmen eines ausführlichen Berichts den Kurator der Ausstellung Hans-Michael Koetzle.

Katalog zur Ausstellung

Fleckhaus – Design, Revolte, Regenbogen
Autoren: Hans-Michael Koetzle, Carsten Wolff
Herausgeber/Editors: Michael Buhrs, Petra Hesse
240 Seiten, gebd., Deutsch/Englisch
29,90 Euro
ISBN 978-3-9811342-4-7
Zu erwerben im Museumsshop während der Ausstellungslaufzeit.

Buchtipps

Sammlerstück: Fleckhaus. Deutschlands erster Art Director
von Hans-Michael Koetzle und Carsten M. Wolff
bei Amazon 

Der Raster. Der Rasterbogen von Willy Fleckhaus, Deutschlands legendärem ersten Art Director
bei Fine German Design Shop

Ausstellung: Willy Fleckhaus – Design, Revolte, Regenbogen

3. Station: Museum Villa Stuck, München
Kurator: Hans-Michael Koetzle
Direktor: Michael Buhrs
1. Juni bis 10. September 2017
www.villastuck.de

Eine Ausstellung des Museums Villa Stuck in Zusammenarbeit mit dem Museum für Angewandte Kunst Köln und dem Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg, Kurator: Hans-Michael Koetzle

willy-fleckhaus-portrait

Willy Fleckhaus, um 1964 © Will McBride Estate

Verwandte Themen

Willy-Fleckhaus-Muenchen-photo-international-2017

Ausstellungstipp: Willy Fleckhaus – Design, Revolte, Regenbogen

Erste Station der Ausstellung war im MAK Köln, 2016. Magazine, Fotografien, Illustrationen, Bücher und Plakate aus dem Schaffen dieses außergewöhnlichen Gestalters.

Zum Ausstellungstipp

Ausstellungstipp:
Augen auf! 100 Jahre Leica Fotografie

Die Ausstellung erzählt anhand bekannter und unbekannter Aufnahmen die Geschichte der Kleinbildfotografie. Im Zentrum steht die Frage, wie die Erfindung des Leica Kamerasystems die Entwicklung der Fotografie in den vergangenen 100 Jahren geprägt hat.

Zum Ausstellungstipp

Kuratorenführung mit Hans-Michael Koetzle

Am 4. Juni 2016 begleiteten wir den Kurator im Münchener Kunstfoyer der Versicherungskammer Kulturstiftung durch die Austellung „Augen auf! 100 Jahre Leica Fotografie“.

Zum Videobeitrag